Projektmanagement Blog

Drucken

In der Kaffeeküche

Geschrieben von Jörg Kirschbaum am . Veröffentlicht in Projektmanagement Blog. Zugriffe: 3979

Einige typische Beispiele und Fragestellungen aus dem hybriden Projektmanagement Alltag

Die Antworten sollen das Vorgehen exemplarisch illustrieren.

Ein umfangreiches Projekt wird in mehrere Teilprojekte zerlegt von denen einige agil arbeiten und andere klassisch.

Dies kann zun Beispiel sinnvoll sein, wenn man einerseits Teilprodukte hat die sehr klar spezifiziert sind (z.B. durch existierende technische Schnittstellen bei der Backend-Entwicklung) und in anderen Bereichen Anforderungen die eher vage formuliert und offen sind (z.B. die Frontend Entwicklung). Wichtig ist hierbei die Synchronisation zwischen den Teilprojekten und dem Gesamtprojekt. Hier ist ein intensives Integrationsmanagement durch den Projektleiter das A und O.

Die Kunden/Product Owner werden während der Projektdauer mehrere Wochen nicht erreichbar sein, aber ein agiles Vorgehen ist von allen anderen Aspekten sehr passend.

Dies kann zum Beispiel durch eine kritische Business-Phase, Jahresend-Geschäft, Messen o.ä. bedingt sein. Hier würde man im hybriden Ansatz vorsehen mehrere Iterationen des Projektes komplett agil umzusetzen und für die Zeit der Nichtverfügbarkeit das agile Vorgehen durch klassische Methoden ergänzen. Damit das Projekt sinnvoll weiterlaufen kann müssen rechtzeitig Vorkehrungen eingeplant werden: z.B. die Erstellung von Teil-Spezifikationen oder vorgezogenes Prototyping.

Die Organisation möchte agil vorgehen, besteht aber auf einer Steuerung durch die Management-Ebene der beteiligten Fachabteilungen. Diese steht jedoch aus Zeitgründen und fehlender Detailkenntnis nicht als Product Owner zur Verfügung

Eine intensive Kommunikation mit den Anwendern zu Beginn und Ende jedes Sprints in Scrum kann zum Beispiel ergänzt werden durch den Einsatz klassischer Methoden wie Project Highlight Report und monatlicher Steering Boards für andere Stakeholder. Die Nutzung formalisierter klassischer Verfahren zur Projektsteuerung wie Exception Reports und Stage Approvals schaffen zusätzliche Transparenz und Vertrauen auf der Management Ebene.

Mehrere Entwickler arbeiten parallel an einem anderen Projekt, aber es soll agil vorgegangen werden.

Dies steht im Widerspruch zu Werten wie Fokussierung und Effizienz - ist aber in vielen Organisationen, insbesondere bei knappem Budget und Mangel an qualifizierten IT Mitarbeitern die Realität. Der Einsatz von agilen Prozesse und Methoden werden dadurch deutlich eingeschränkt, aber nicht ausgeschlossen. Versuchen Sie eine feste Regelung zu erreichen bei der klare Zeitfenster vereinbart werden in denen alle gleichzeitig an Ihrem Projekt arbeiten. Zum Beispiel von 9-15 Uhr an Ihrem Projekt und den Rest des Tages kann der Mitarbeiter das andere Projekt unterstützen. Alternativ können Sie ihn für einen bestimmten Wochentag freistellen. Diese Regelungen haben aber deutliche Grenzen und Nachteile für den einzelnen Mitarbeiter, das Team und die Erreichung des Projektziels. Wägen sie kritisch ab was möglich und ob der Nutzen die Nachteile überwiegt.

Das Projektteam arbeitet bereits mehrere Monate in einem klassischen Vorgehen anhand von Spezifikationen aber verliert immer wieder den Fokus und kommt nur langsam voran. Ein agiles Vorgehen mit häufiger Einbeziehung des Product Owners ist von dem Kunden aber nicht gewünscht.

Hier kann die Einführung von Sprints mit dem time-boxing Prinzip, daily meetings und überschaubaren Einträgen aus einem Backlog dem Team helfen sich zu fokussieren. Der Projektleiter greift steuernd ein, um ggf. eine zu starke Problemfokussierung zu hinterfragen und eine klare Priorisierung vorzunehmen.

Der Kunde möchte agil Vorgehen aber besteht auf der Durchführung von formalen Abnahmetests erst am Ende des Projektes.

Dies kann z.B. durch fehlendes Vertrauen in das Projektteam oder einzelne Supplier begründet sein. Da erst am Ende abgenommen wird, sollten auch keine Zwischenergebnisse produktiv ausgerollt werden. Regelmäßige Demos am Ende eines Sprints sollten trotzdem genutzt werden um eine Rückkopplung zu erhalten und agil zu steuern. Hier ist die Kommunikationsstärke des Projektleiters gefragt um die Bedeutung und Interpretation des informellen Feedbacks gegenüber dem Management klarzustellen. Die Durchführung eines formalen Abnahmetests am Ende des Projektes sollte in der Planung ergänzt werden durch ausreichende Puffer für die ggf. notwendigen Änderungen in den Abschlußiterationen.

ÜBER MICH

In Beratung und Coaching sind nicht nur fachliche Kompetenzen, sondern vor allem auch Persönlichkeit und soziale Eigenschaften wichtig. Damit Sie mein Angebot besser einschätzen können möchte ich mich kurz vorstellen:...

Weiterlesen

AKTUELLER BLOG

  • IT-Management Vodcasts

    Meine IT-Management Video-Vorlesungen für die Internationale Hochschule Bad Honnef sind jetzt online kostenlos bei ITunes U verfügbar. Die Vodcasts sind als praxisbezogener Überblick für Studenten...

    Weiterlesen...

KONTAKT

On Target Project Management
Jörg Kirschbaum
Kaiserstraße 139-141
D-53113 Bonn
Germany

Tel. 0228 909 176 14
E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!